Ortschronik – Industrieroute Ruhla

Vergangenes für Gegenwart und Zukunft sichtbar machen und bewahren!
Zum Geleit:

Ruhla hatte in den 1980er Jahren mehr Industriearbeitsplätze als Einwohner, war Sitz zweier Kombinatsstammbetriebe und ein Schwerpunkt der Uhren-, Maschinen- und Elektroindustrie der DDR.
Mit der Wiedervereinigung folgte der Zusammenbruch der Industriebetriebe. Leerstehende Häuser und Industriebrachen wurden abgerissen oder umgestaltet.
Die Ausmaße der riesigen Fabriken von einst lassen sich heute kaum noch erahnen.
Mit der Industrieroute Ruhla soll an die ehemals vorhandene und neue Innovationskraft der Menschen in Ruhla und ihrer Unternehmungen, Firmen, Produkte und Dienstleistungen erinnert werden. Sichtbar machen, was war, sichtbar machen, was ist – und vielleicht uns auch erahnen lassen, was Ruhla zukünftig sein und darstellen könnte.

An insgesamt zwanzig Standorten auf drei verschiedenen Routen kann man die Industriegeschichte der Stadt in und mit ihren Ortsteilen erleben:
Einfach auf das untenstehende Auswahlmenü klicken und die gewünschten Reiter auswählen …

Alle Angaben und Texte sind freibleibend.

Einzelheiten zu ausgewählten Ruhlaer Betrieben (Link zur Webpräsenz der Stadt Ruhla)


Die Begleitbroschüre und der Flyer zur Industrieroute sind auch als Printausgabe in der Naturpark- und Touristinformation der Stadt Ruhla erhältlich.
Der Download als PDF-Datei ist auf der hier eingebetteten Website der Stadt Ruhla – Part “Industrieroute” möglich.

Weitere Informationen gibt es auf der oben genannten Webpräsenz der Stadt Ruhla oder auch beim Scannen des nebenstehenden QR-Codes.

Last Updated on 20. November 2022 by Sheriff