Ortschronik Ruhla – Gesellschaftliche Entwicklung

Last Updated on 3 Monaten by Bernd Kick

Vergangenes für Gegenwart und Zukunft sichtbar machen und bewahren!
– Ein Ausschnitt aus einem seinerzeitigen Entwurf von 1962 –
Zum Geleit:

Ruhla hatte in den 1980er Jahren mehr Industriearbeitsplätze als Einwohner, war Sitz zweier Kombinatsstammbetriebe und war ein Schwerpunkt der Uhren-, Maschinen- und Elektroindustrie der DDR. Letzeres war zweifellos ein Ergebnis schwerer und harter Arbeit und natürlich auch des zentralistischen Dirigismus.

Vor diesem Hintergrund – und vor allem dem damaligen Zeitgeist – ist die nachstehende Faksimile-Chronik zu sehen. Was allerdings bemerkenswert erscheint: die Texte bewerten diverse Erscheinungen auch durchaus kritisch. Im Gegensatz zu Veröffentlichungen der späteren Zeit, die von Lobhudelei auf die regierende Staatspartei geradezu triefen (hier ein exemplarisches Beispiel), lesen sich doch diese Berichte aus der Mitte bis Ende der 50-er Jahre durchaus realistisch und vernünftig; gleichwohl (natürlich) kein direkter Hinweis auf die wesentlichen Ursachen Ursachen der Mangelwirtschaft ersichtlich ist.

Eine weiteres, interessantes Zeitdokument ist ein Perspektivplan aus dem Jahre 1954.