Sagenhaftes aus unserer Umgebung

Last Updated on 2 Monaten by Bernd Kick

Das Motiv des Ruhlaer Schmiedes, der das Wappenbild unserer Heimatstadt ziert, geht in graue Vorzeit zurück. Der von ihm hart geschmiedete ‘eiserne Landgraf’, Ludwig II., ein Zeitgenosse und Verwandter des römisch-deutschen Kaisers Friedrich Barbarossa, lebte 1128 – 1172. Die Handlung der Sage wurde nach fast 300 Jahren, der Überlieferung nach, 1421 von einem Chronisten namens Johannes Rothe aufgezeichnet. Unter Ludwig II. wurde auch die Eisenacher Wartburg ausgebaut und erweitert.
Folgend die Sage vom Eisernen Landgrafen in der Fassung der Gebrüder Grimm. Ferner Bildmotive aus der Sage: ausgestellt im Orts- und Tabakpfeifenmuseum Ruhla, nebst diverser historischer Ansichtspostkarten.
Eine weitere Ausführung dieser Sage ist auf dieser Seite auch unter der Rubrik “Durch die Landgrafenzeit”, ab Seite 53 nachzulesen.
Die Geschichte der heiligen Elisabeth und dem Sängerkrieg auf der Wartburg. Von unserem Heimatdichter Ludwig Storch)
Die Geschichte der heiligen Elisabeth und dem Sängerkrieg auf der Wartburg (hier in einer Kurzfassung aus dem Jahre 1967)
Im Interesse der Authentizität haben wir den Text in Faksimile widergegeben. Etwaige Flecke auf dem Papier oder nicht kaschierte Risse in den Seiten bitten wir, uns nachzusehen.
Eine sehr schöne und interessant geschriebene, z.T. fragmentarische Kultur-Geschichtsbetrachtung aus der Zeit des Ruhlaer Schmiedes und des Eisernen Landgrafen. Der zeitliche Rahmen umfaßt einen mehrhundertjährigen Abschnitt – unmittelbar vor Beginn der Kreuzzüge bis zur Zeit der heiligen Elisabeth und ihres Beichtvaters, des berüchtigten Inquisitors Konrad von Marburg.